Berufsbild

Mit zunehmendem Alter sind die Tätigkeiten des alltäglichen Lebens immer schwerer zu bewältigen. Ein Unfall oder eine plötzliche Krankheit können den gewohnten Alltag völlig durcheinanderbringen und es ist alleine nicht mehr möglich, diesen zu bewältigen. Angehörige sind oft nicht in der Lage, sich rund um die Uhr um eine plötzlich betreuungsbedürftige Person zu kümmern. Dafür gibt es die Berufsgruppe der Selbständigen Personenbetreuung der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

Diese machen es möglich, dass die Betroffenen in ihrem Zuhause bleiben können. Für 85 Prozent der betreuungsbedürftigen Personen in Oberösterreich sind die eigenen vier Wände maßgeblich für ein gesteigertes Wohlbefinden verantwortlich. Der/die PersonenbetreuerIn wohnt jeweils für zwei Wochen bei der betreuungsbedürftigen Person, um im Bedarfsfall zu jeder Tages- und Nachtzeit sofort Hilfe zu leisten. Nach einer durchgehenden Arbeitsphase folgt eine Erholungsphase in der gleichen Dauer. So wechseln zwei PersonenbetreuerInnen einander (meist im zwei-Wochen-Rhythmus) ab.

Nach einer Gewerbeanmeldung können selbstständige PersonenbetreuerInnen ihre Leistungen und Dienste flexibel auf den Bedarf der Menschen und deren Lebensumfeld abstimmen. Persönliche Voraussetzungen für diesen Beruf sind Einfühlungsvermögen sowie hohe soziale und emotionale Kompetenz.

Nach dem Neugründungsförderungsgesetz sind NeugründerInnen unter bestimmten Voraussetzungen von den Gebühren und Abgaben bei einer Neugründung befreit.

Kontakte
Alle Kontakte der selbstständigen PersonenbetreuerInnen auf einen Blick.
Förderrechner
Berechnen Sie die Ihre Förderung für die 24-Stunden Betreuung.
Presse
Hier finden Sie Kontaktdaten für die Pressearbeit sowie Pressedownloads und Pressebilder.
NACH OBEN